Sonntag, 22. April 2018

Sandwichtorte

Wer hat eigentlich beschlossen, dass Torten immer süß sein müssen?
Das dachten sich wohl die Schweden und machten eine Sandwichtorte (Smörgåstårta). Jedes Mal, wenn ich in meinem Schwedischen Kochbuch geblättert habe, wollte ich es einmal testen – aber wer soll eine ganze Torte Essen, wenn nicht gerade eine Menge Besuch da ist?
Damit ich nicht noch länger warten muss ;-) habe ich mir etwas eigenes überlegt:


Mini Smörgåstårta

 


Ich habe mich dagegen entschieden einfache Sandwich- bzw. Toastscheiben zu nutzen. 


Stattdessen habe ich einen Brötchenteig zubereitet (apropos – hättet ihr auch mal Interesse an Brot und Brötchen Rezepten?) und diesen in einer Muffinform gebacken, damit der Teig nicht zu breit aufgeht.


Endlich ist wieder die Zeit der Kräuter und bald gibt es auch wieder frisches deutsches Obst und Gemüse für die Zubereitung.  Die Füllung ist ganz variabel und es ist auch toll, verschiedene Törtchen zu machen – dann ist für jeden was dabei.
Ich habe mich dieses Mal für Lachs und Frischkäse (wenn es jetzt so warm ist finde ich leichtere Cremes besser als z.B Mayo &co…) entschieden – aber wie gesagt füllt es einfach mit Sachen die ihr gerne mögt…

Frischkäse-Lachs-Füllung
Zutaten

Frischkäse
Kräuterfrischkäse (könnt ihr natürlich auch selbst machen jetzt wo es wieder leckere Kräuter im Garten  gibt)
Lachs
(Je nach Jahreszeit Tomaten, Gurken….)


Schneidet die Brötchen mindestens 1x wenn es von der Größe reicht 2x durch (damit es nicht zu trocken ist)und bestreicht es mit dem Kräuterfrischkäse.


Wenn ihr frische Kräuter da habt machen diese es natürlich noch leckerer!


Legt darauf den Lachs…


… und bestreicht auch die Oberseite mit Frischkäse.
Wiederholt das ganze evtl. nochmals wenn ihr die Brötchen 2x durchgeschnitten habt und setzt die Brötchen dann wieder zusammen.


Bestreicht nun die Außenseite mit dem normalen Frischkäse…


… Ich finde mit frischen Kräutern  (z.B. Schnittlauch) außenherum sieht es richtig nach Frühling aus und  erinnert es an die schönen grünen Wiesen, die man jetzt wieder überall sehen kann.


Klappt den Lachs der Länge nach einmal in der Mitte nach oben
und rollt ihn dann von einer Seite an ein. So erhaltet ihr eine Lachs-Rose.


„Klebt“  diese Rose mit  etwas Frischkäse oben an dem Brötchen fest und fertig ist die Mini Interpretation  der Smörgåstårta


Vielleicht habt ihr ja jetzt auch lust bekommen es einmal zu probieren...
Wenn ja dann wünsche ich euch einen guten Appetit!
Eure Utini

Sonntag, 8. April 2018

Kindersitzbezug neu beziehen


Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. So geht zumindest das Sprichwort - aber ich finde striegeln darf man ihn dennoch, damit er besser aussieht und deshalb war ich in den Osterferien fleißig und habe einen Kindersitz wieder aufgehübscht...


Wie ich das gemacht habe möchte ich euch heute zeigen.


So sah der Sitz aus, als wir ihn bekommen haben. Voll funktionstüchtig aber von der Sonne "verwöhnt" ;-). Die Bezüge kann man immer waschen und daher abziehen. Das muss man natürlich auch tun, wenn man ihn neu beziehen will.


Als erstes hieß es dann auftrennen, auftrennen und nochmals auftrennen.
Kleiner Tipp: Trennt zuerst die eine Seite auf und näht diese dann wieder zusammen, dann könnt ihr nämlich an der gegenüber liegenden Seite nachschauen, wie es wieder zusammen gehört...



Steckt jedes Teil grob auf ein Stück Stoff, das ihr für den Sitz ausgewählt habt und schneidet es grob aus. Näht dann das jeweilige Teil auf den Stoff und schneidet das überstehende ab.
Je nach Muster vom Stoff müsst ihr darauf achten, wie rum er später sein muss, sonst machen die Figuren einen Kopfstand ;-).


Das sieht dann in etwa so aus. Die Seitenteile sind recht einfach, das Mittelteil ist durch die Löcher für Gurte und co. eher tricky.


Bei der Abdeckung für die Gurteinstellung habe ich aus dem bunten Stoff ein Schrägband geschnitten. Das ist ein wenig Kleinstarbeit aber ich finde es lohnt sich.


Beginnt dann nach und nach das Ganze wieder zusammen zu bauen bzw zu nähen. Ich habe es immer wieder auf den Sitz gepuzzlet um sicher zu gehen, dass auch alles richtig ist...



Wenn der Überzug wieder zusammen genäht ist, näht einmal um den äußeren Rand (unter Spannung) ein Gummi ein, das den Sitz in Form hält.



Damit die Feinheiten auch zum neuen Sitz passen habe ich auch den (ja wie nennt man das?!) Gurtschnallenschutz (?! Schutz für das Kind vor der Schnalle - Ihr wisst ja was ich meine :D...)
neu genäht...


Zum Schluss noch die Gurtschoner nach dem gleichen Prinzip neu bezogen und alles angebracht.
Fertig!

Als großer Fan des Upcyclings bin ich echt zufrieden mit meinem neuen Bezug - der bisherige Babysafe ist dagegen stinklangweilig (vielleicht muss ich den auch mal neu beziehen?). Was meint ihr zu meinem Ergebnis? Vielleicht habt ihr ja auch etwas zu hause, das ein bisschen neue Farbe vertragen könnte - Traut euch ran! Es ist gar nicht so schwer...


Mittwoch, 28. März 2018

Osternest Torte

Wie am Sonntag schon versprochen gibt es heute das zweite Rezept für eine Ostertorte.
Die Idee dazu kam mir, als ich überlegt habe was ich dieses Jahr für eine "besondere Torte" zu Ostern machen könnte. Irgendwie dachte ich, es wäre voll cool, wenn sie aussehen würde wie ein Osternest.
Dann habe ich an eine Spaghetti Torte (kennt ihr das? Sonst muss ich das im Sommer unbedingt mal machen...) gedacht und überlegt, dass es vom Prinzip her gehen müsste... 


Ich hoffe, meine selbst entwickelte Osternesttorte gefällt euch und vielleicht hat ja der ein oder andere Lust, sie nachzubacken.



Backt zuerst einen Schoko Mürbeteig ( mit Kakao in einer 26 cm Form), damit die Torte später Stabilität bekommt. Lasst diesen auskühlen und nutzt die selbe Form für den nächsten Teig.
Ich habe (fast) den selben Teig, nur mit Kakao genommen, wie beim Spiegelei Kuchen. Damit ihr aber nicht ständig hin und her klicken müsst habe ich euch hier nochmals das Rezept (Wenn ihr Fan von Bisquitböden seid ist das natürlich auch möglich). Lasst euch daher bitte nicht irritieren, dass mein Teig hell ist - ich hab es einfach nicht nochmal komplett fotografiert...



Zutaten für den Teig

250g zimmerwarme Butter (oder Margarine
275g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Wenn ihr mögt noch etwas Vanille (z.B. aus der Vanillemühle)
5 Eier
1 Priese Salz
500g Mehl
1 Päckchen Backpulver
etwa 1/8 Liter Milch (evtl. etwas mehr oder weniger)
60g Kakao










Butter, Zucker, Vanillezucker, Eier, Salz (und evtl Vanille) miteinander verrühren.


In der Zwischenzeit könnt ihr Mehl, Kakao und Backpulver abwiegen und miteinander vermischen.


 
Dies gebt ihr, im Wechsel mit der Milch, zu der bereits gerührten Masse.
  Die perfekte Konnsistenz habt ihr erreicht, wenn der Teig schwer vom Löffel fällt.
Gebt das ganze in eine 26er Springform (in der ihr bereits den Mürbeteig gebacken habt), die ihr mit Backpapier ausgekleidet habt. Backt ihn dann bei 180°C für ca 60 Minuten.
Ihr seht, dass euer Kuchen fertig ist indem ihr mit einem Stab z.B. einem Schaschlikspieß hinein piekt und kein Teig mehr dran hängen bleibt.
Sollte euer Kuchen noch nicht ganz durch sein aber oben anfangen zu dunkel zu werden deckt den Kuchen im Backofen mit Alufolie ab.
 
Lasst alle Teile auskühlen und schneidet den  Boden dann einmal in der Mitte durch, sodass es 2 Tortenböden sind.
 

Zutaten für die Creme

 750g Schlagsahne
250ml Milch
1 Päckchen Paradiescreme Schoko
 
Außerdem Schokoaufstrich  
verschiedene Schokoeier zur Deko
 
 

 Legt dann den Mürbeteig auf eine Tortenplatte und streicht ihn dieses Mal nicht Mit Marmelade, sondern mit Philadelphia Milka (oder einem anderen Schoko Aufstrich) ein und legt darauf den ersten der Tortenböden.
Macht dann einen Tortenring darum, damit nichts davon laufen kann ;-)...


 
 


Rührt dann die Tortencreme aus Sahne, Milch und der Paradiescreme für ca 2-3 Minuten zusammen... 


... und gebt etwas davon auf den 1. Tortenboden. Ich habe den ursprünglichen "Deckel" des Kuchens als 1. Boden rein gelegt, damit ich später den geraden Teil oben habe.
gebt dann ungefähr so viel von der Creme darauf, dass die unebenheiten ausgeglichen sind.


Darauf kommt dann der 2. Tortenboden. Füllt nun nach und nach die Schokocreme in eine Spätzlepresse...



 ...und drückt die Schokocreme dann nach und nach wie ein Osternest durch die Presse auf den Kuchen.


 Lasst das Ganze dann für ca 2 Stunden im Kühlschrank auskühlen und löst dann den Tortenring.

Mit einer Tortenspachtel könnt ihr dann einmal am äußeren Rand der Torte entlang streichen, damit die Creme schön verteilt ist die evtl ein wenig an der Seite herunter gelaufen ist. Dann könnt ihr euer Nest mit verschiedenen Schokoeiern dekorieren.

 


Diese Torte hat ganz sicher noch keiner eurer Gäste gesehen ;).
Viel Spaß beim ausprobieren!
Utini


 
 

Sonntag, 25. März 2018

"Spiegelei" Ostertorte

 Falls ihr zu Ostern noch auf der Suche nach einer Torte für die Kaffeetafel seid möchte ich euch diese Woche zwei vorstellen.
Diese Torte habe ich schon öfter zu Ostern gebacken. Ich glaube sogar, das war eine der ersten Torten, an die ich mich damals heran getraut habe, weil ich sie auf einem Bild so lustig fand.



Backt zuerst einen Mürbeteig (26 cm Form), damit die Torte später Stabilität bekommt. Lasst diesen auskühlen und nutzt die selbe Form für folgenden Teig...


Zutaten für den Teig

250g zimmerwarme Butter (oder Margarine
250g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Wenn ihr mögt noch etwas Vanille (z.B. aus der Vanillemühle)
5 Eier
1 Priese Salz
500g Mehl
1 Päckchen Backpulver
etwa 1/8 Liter Milch (evtl. etwas mehr oder weniger)
2 EL Zitronensaft und oder etwas Abrieb einer Zitronenschale








Butter, Zucker, Vanillezucker, Eier, Salz (und evtl Vanille) miteinander verrühren.


In der Zwischenzeit könnt ihr Mehl und Backpulver abwiegen und miteinander vermischen.


Dies gebt ihr, im Wechsel mit der Milch, zu der bereits gerührten Masse.
  Die perfekte Konnsistenz habt ihr erreicht, wenn der Teig schwer vom Löffel fällt.
Gebt dann noch den Zitronensaft (und den Abrieb) hinzu und lasst es kurz verrühren.
Gebt das ganze in eine 26er Springform (in der ihr bereits den Mürbeteig gebacken habt), die ihr mit Backpapier ausgekleidet habt. Backt ihn dann bei 180°C für ca 60 Minuten.

Ihr seht, dass euer Kuchen fertig ist indem ihr mit einem Stab z.B. einem Schaschlikspieß hinein piekt und kein Teig mehr dran hängen bleibt.
Sollte euer Kuchen noch nicht ganz durch sein aber oben anfangen zu dunkel zu werden deckt den Kuchen im Backofen mit Alufolie ab.


Lasst den Boden abkühlen und teilt ihn dann in der Mitte, sodass ihr zwei Böden habt.



Zutaten für die Füllung 

2 Dosen Pfirsiche
750 ml Sahne
250g Quark
2 EL Zitronensaft
3 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Sahnesteif
50g Zucker
Etwas Marmelade




Legt den Bürbeteig auf eine Tortenplatte und legt eine Tortenring herum.
Verteilt etwas Marmelade darauf und legt dann den ersten der beiden Böden darauf.


Lasst eine Dose Pfirsiche abtropfen und schneidet die Früchte in kleine Stücke und verteilt diese auf dem Boden.


 Mischt den Quark mit dem normalem Zucker, 2 Vanillezucker und dem Zitronensaft.
 Schlagt 500g Sahne Steiff, hebt es unter die Quarkmasse und gebt 4/5 der Masse auf die Pfirsiche.

 Legt nun den 2. Boden auf die Masse (ich hab den Geraden für oben gewählt, damit nichts verrutscht)...

 ...und verteilt den Rest der Creme dünn auf dem Boden.
Lasst das Ganze dann einige Zeit (mindestens 2 Stunden) im Kühlschrank fest werden.
Nach dieser Zeit könnt ihr den Tortenring abnehmen. Lasst dann die zweite Dose Pfirsiche Abtropfen....
...und schlagt die übrige Sahne mit einem Päckchen Vanillezucker und dem Päckchen Sahnesteiff.


Lasst nun immer einen großen Löffel Sahne auf den Kuchen plumsen und legt darauf einen Pfirsich, damit es wie ein Spiegelei aussieht.

Außerdem habe ich mit einer Tortenspachtel die etwas verlaufene Creme (durch den Tortenring) glatt gestrichen.
Wenn ihr möchtet könnt ihr noch ein paar Krümel gehackte Pistazie darüber streuen, dann schaut es aus, als hättet ihr Kräutersalz auf den Spiegeleiern....

Habt ihr eine Lieblingstorte zu Ostern - oder vielleicht die klassischen Osterlämmer?

Vergesst nicht, bei dem Gewinnspiel auf Facebook mit zu machen, wo ihr zwei dieser Hasen Taschen mit Inhalt gewinnen könnt. Es läuft noch bis heute Abend auf meiner Facebookseite Utinis Wundertüte (ihr findet es im "fixierten Beitrag").

Bis ganz bald!
Utini

Freitag, 23. März 2018

Hasen Taschen

Erinnert ihr euch an die Karotten, die ich im letzten Jahr genäht habe? Ich bin einfach ein Fan solcher Details, wie besonderen Verpackungen. Auch heute will ich euch wieder eine Solche Verpackung zeigen, die sogar noch einfacher zu machen ist.


Auf einem Bild habe ich vor ein paar Tagen eine Diy Idee entdeckt die ich direkt ausprobieren wollte.
Eine Hasen Tüte aus Butterbrotpapiertüten. Sie haben mich wahrscheinlich so direkt angesprochen weil ich von den Weihnachtssternen noch ein paar Tüten übrig hatte.
Ich habe die Idee dann noch weiter geführt aber nun will ich es euch von vorne zeigen...
Erst einmal ein Bild, damit ihr eine Vorstellung davon habt, was ich euch heute vorstellen will:
Für die Papier-Version braucht ihr wirklich kaum etwas


- Butterbrottüten
- ein schönes Band
- eine Schere
-etwas zum verpacken ;)

Knickt die Tüte einmal in der Mitte und schneidet Hasenohren in die obere Seite hinein, indem ihr entweder gerade oder in einem kleinen Bogen, aus der äußeren Ecke wie auf dem Bild nach unten schneidet.


Faltet die Butterbrottüte dann wieder auseinander und füllt sie mit einem kleinen Geschenk. Nun müsst ihr die Tüte unterhalb der Ohren halten...


...und das Geschenk mit einem schönen Band zubinden - fertig!
 
Wenn ihr wollt könnt ihr dem Hasen natürlich auch ein Gesicht zeichnen.
(wenn ich das mache würde es wohl so aussehen als hätte es ein Kindergartenkind gemacht deshalb habe ich es lieber gelassen :D).

Als ich nun meine Osterhasentasche so betrachtet habe dachte ich mir das müsste doch auch aus Stoff zu machen sein. Deshalb hier meine lieblings Stoffresteverwertung zur Osterzeit...




Statt der Butterbrottüte habe ich eben Stoff verwendet. Es muss entweder aus zwei gleich großen Rechtecken oder ein ganz langes Rechteck sein, aus dem ihr mit der Nähmaschine eine "Tüte" (Eben wie die Butterbrotpapiertüte) näht. Das macht ihr indem ihr alle Seiten bis auf eine Seite schließt (Beginn und Ende jeder Naht mit ein paar Stichen vorwärts - rückwärts.
Wie groß das Rechteck ist ist eigentlich egal ich habe es bei jedem Hasen anders gemacht je nachdem wie viel Stoff übrig war und jeder wurde einzigartig und wie ich finde echt passabel...

Faltet auch hier den Stoff in der Mitte und schneidet die Hasenohren ebenso wie bei dem Papier aus.



Wendet und füllt die Häschen und bindet sie mit einem Band zu.
 Probiert die Stoffe kunterbunt aus ob gepunktet...


... mit Sternen...



... Einfarbig, kariert, groß, klein oder was auch immer.
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim ausprobieren!


Wenn euch meine Hasen Tasche gefällt dann schaut doch mal bei meiner Facebook Seite "Utinis Wundertüte" vorbei, denn dort läuft dieses Wochenende (bis Sonntag, den  25. März 1018 um 23.59 Uhr) ein Gewinnspiel für zwei Überraschungshäschen (natürlich gefüllt ;-))

Eure Utini